Filialkirche St. Elisabeth


Zu unserer Kirchengemeinde gehört die Filialkirche St. Elisabeth in Katholisch-Willenroth.

Bereits im 18. Jahrhundert, als Katholisch Willenroth noch zum Herrschaftsbereich Isenburg-Birstein gehörte, muß hier schon Gottesdienst stattgefunden haben, was aus alten Schriftwechseln zwischen dem Fürsten von Isenburg und dem Fuldaer Generalvikar hervor geht. 

Beim Schulneubau 1840/1841 wurde ein kleiner Kapellenraum eingerichtet. Die Seelsorge übten die Franziskanerpatres des Klosters Salmünster aus.

Seit 1925 bemühte man sich um den Bau einer geräumigen Kapelle. Der Plan zum Neubau einer Kirche reifte anlässlich der 100- jährigen Geburtstagsfeier am 28.09.1933 von Pater Aloysius Lauer, dem Generaloberen des Franziskaner-Ordens, der aus Kath. Willenroth stammte.

Am 15.08.1934 wurde der Grundstein zum Bau der Kirche gelegt. Kurz vor Weihnachten 1934 war der Rohbau fertig gesstellt, die finanziellen Mittel jedoch aufgebraucht. Hilfe kam aus Amerika,wo Pater Aloysius von 1888 bis 1891 lebte und wirkte. Er genoss großes Ansehen und die dortige Bevölkerung spendete, um den Kirchenbau fertig zu stellen.

Am 01.09.1935 wurde die Kirche zu Ehren der hl. Elisabeth geweiht. Mit der Ausmalung der Kirche im Jahr 1936 und der Anbringung des Elisabeth-Gemäldes über der Sakristeitür war der Kirchbau im Wesentlichen beendet.

Eine komplette Renovierung erfolgte im Jahr 1974.

 

Eine-Welt-Laden

Der Eine Welt Laden hat seinen Verkaufsstand an jedem ersten Wochenende eines Monats nach den Gottesdiensten geöffnet!

Rosenkranz

Wir beten das Rosenkranzgebet jeden Donnerstag um 19.00 Uhr in der Pfarrkirche Romsthal . Den Fatima-Rosenkranz beten wir um den 13. jeden Monats vor der jeweiligen Messe. Den genauen Termin können Sie den aktuellen Pfarrrmitteilungen entnehmen!

Seniorentreff

Jeden zweiten Dienstag im Monat treffen sich unsere Senioren zum Seniorentreff.

Mütter beten

Jeden 1. Donnerstag um 10.00Uhr Mütte beten für ihre Kinder und alle Kinder

Mütter hoffen und beten - für ihre Kinder
für alle Kinder.
Es war noch nie leicht, Mutter zu sein.
Immer war es mit großer Freude verbunden,
aber auch mit Schmerz und Mühe, mit Sorge
und Ohnmacht. Wo sollen wir Mütter
hingehen, mit unseren Sorgen und Nöten um
unsere Kinder.
Bringen wir sie im Gebet zu Jesus.
Denn Jesus sagte: „Wo zwei oder drei in
meinem Namen versammelt sind, da bin ich
mitten unter ihnen.“ Mt. 18,20
Paulus sagte: „Glaube an Jesus, den Herrn
und du wirst gerettet werden, du und dein
Haus.“ Apg. 16,31
Mütter mit Jesus sind also nicht allein, sie
werden getröstet – lernen Jesus kennen –
lernen, sich selbst anzunehmen – lernen
zu lieben – bekommen neue Kraft – trauen
ihm alles zu – lernen zu segnen und können
durchhalten.


Wir beten jeden
1. Donnerstag im Monat um 10.00 Uhr
in der Pfarrkirche
St. Franziskus in BSS - Romsthal